'Wenn ich wüsste, was Kunst ist, würde ich es für mich behalten.'

- Pablo Picasso

EIN PASSEPARTOUT FÜR IHRE PORTRAITZEICHNUNG

Wenn Sie sich auf einem Zeichenpapier ein Portrait zeichnen lassen wollen, stehen Sie vor der Frage, ob Sie die Portraitzeichnung mit einem Passepartout umranden wollen oder ob Sie sie frei in einen Bilderrahmen einfassen wollen. Wichtig ist, dass das gezeichnete Portrait in jedem Fall durch eine Einrahmung geschützt wird, da das Kunstwerk durch eine versehentliche Berührung ansonsten Schaden nehmen könnte. Bei einem Passepartout handelt es sich um eine Umrahmung, die aus Papier oder Karton besteht und die nicht nur verwendet wird in der bildenden Kunst, sondern auch bei Grafiken, Fotos oder technischen Zeichnungen. Es dient dazu, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf das Kunstwerk zu lenken, so dass es an Intensität und Ausdrucksstärke gewinnt, und zudem wirkt eine Portraitzeichnung mit Passepartout in der Regel ordentlicher und aufgeräumter. Ein weiterer Nutzen von Passepartouts ist, dass sie das Kunstwerk vor Schadstoffen schützen, die aus dem Holz des Rahmens ausdünsten oder die in der Umgebungsluft zu finden sind, da die Pappe oder das Papier einen Teil der Substanzen bindet.

DAS MATERIAL

Wer viel Geld investieren will, um ein Portrait zeichnen zu lassen, sollte sich auch ein hochwertiges Passepartout gönnen, welches das Kunstwerk in einem schönen Rahmen bettet. In der Regel sollte auf ein säurefreies Material geachtet werden, damit das Passepartout das Zeichenpapier der Portraitzeichnung nicht schädigt, und wer sichern gehen will, dass Säuren und Schafstoffe aus der Luft gebunden werden, kann auf ein Passepartout vertrauen, das zusätzlich mit Calciumcarbonat versehen ist. Bzgl. der Farbe und der Dicke des Materials darf genutzt werden, was gefällt und womit das gezeichnete Kunstwerk gut in Szene gesetzt wird. In der Regel empfehle ich bei der Verwendung eines Passepartouts die Wahl eines etwas dickeren Materials, da dies den Vorteil hat, dass das Zeichenpapier nicht in Berührung kommt mit dem Glas des Bilderrahmens, auch wenn dies aufgrund moderner Versiegelungen, die jede Zeichnung vor Abrieb schützen, nur bedingt relevant ist. Neben dem praktischen Nutze eines dicken Materials sieht es zudem hochwertiger und edler aus, wenn das Passepartout über dem Kunstwerk steht, was nach meinem Empfinden der größte Vorteil ist.

DIE GRÖSSE DER PORTRAITZEICHNUNG

Wenn Sie bei Ihrem gezeichneten Portrait ein Passepartout verwenden wollen, müssen Sie bedenken, dass das Passepartout eine gewisse Fläche in Anspruch nehmen muss, damit es eine Wirkung erzielen kann. In der Regel empfehle ich bei einem Portrait, das Sie von mir zeichnen lassen im Format DIN A2 (59,4 x 42 cm), einen Bilderrahmen im Format DIN A1 (84,1 x 58,4 cm). Aus diesem Grund sollten Sie überlegen, ob Sie für Zeichnungen beispielsweise im Format 100 x 70 cm tatsächlich ein Passepartout verwenden wollen, da der nötige Bilderrahmen für Ihr Kunstwerk mindestens das Format 120 x 90 cm haben muss – was in einem normalen Wohnraum unter Umständen sehr dominant erscheinen mag.

PORTRAITMALEREI SCHMIDT

In der Regel ist ein Passepartout kein Bestandteil meines Angebots, wenn Sie ein Portrait zeichnen lassen. Ich kann Ihnen gerne Empfehlungen aussprechen, welche Größe und Farbe ich bei Ihrem Motiv nutzen würde, doch letztlich ist es bei der Auswahl wichtig, in welchen Bilderrahmen die Portraitzeichnung eingelassen wird und wie der Wohnraum eingerichtet ist. Daher ist es nach meinem Verständnis ideal, wenn Sie mit dem gezeichneten Portrait in einen lokalen Laden gehen und dort verschiedene Passepartouts in unterschiedlichen Formaten vor Ort vergleichen können. Wenn Sie jedoch keine Zeit oder keine Möglichkeit haben, mit dem gezeichneten Portrait einen lokalen Laden aufzusuchen, kann als generelle Empfehlung ein weißes Passepartout ausgesprochen werden, da diese Farbe relativ neutral ist und in der Regel jedes Kunstwerk in einen schönen Rahmen bettet, und zudem wirkt die Farbe Weiß nahezu in jedem Wohnraum sehr unauffällig und dezent, weswegen man mit dieser Wahl nicht viel falsch machen kann.

  • facebook
  • twitter
  • deviantart
  • email

Sitemap | Datenschutz | Impressum | Widerrufsbelehrung | Google+